frame

Hallo, Fremder!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, Wähle eine der folgenden Optionen!

Anmelden Registrieren

Bergfreundliche Übersetzung am RR?

bearbeitet April 2016 in Techniksparte
Hallo zusammen,

vielleicht mal eine Frage an die Straßen-Berg-Fraktion:
Aktuell habe ich am Rennrad eine Shimano 105er mit Compact-Kurbel, 28-32z vorn und 11-32z hinten.
In steilen Passagen (ab ca. 10%) würde ich aber gerne etwas schneller (und leichter) treten.
Möglicherweise bin ich da auch vom MTB mit 40z etwas verwöhnt .-)
Eine MTB-Kassette ins RR einbauen wird wohl leider nicht gehen. Und an die 32z noch ein 36z und 40z-Ritzel dranmachen wohl auch nicht :-(
Aktuell bin ich gerade am überlegen, mir vom Dealer meines Vertrauens eine SRAM-Kasette mit 36z einbauen zu lassen.
Hat jemand von Euch vielleicht noch andere Ideen, wie ich die 105er etwas bergfreundlicher umrüsten könnte?

Vielen Dank im Voraus!

Kommentare

  • Ich kann mir nicht vorstellen, daß Du vorne an der Kompaktkurbel 32/28 drauf hast. Aber auch 32-32 sollte doch für jeden RR-Berg ausreichend sein.

    Ansonsten kannst Du ja noch eine extra Geländeuntersetzung mit einer Tretlagerschaltung einbauen :-)

    http://kappstein.de/produkte/doppio/

    Das fällt optisch kaum auf. Vielleicht kommst Du damit sogar ungeschoren beim Chefüberwacher der Iluminati-Regeln durch.
  • bearbeitet April 2016
    Also mit der Kurbel hast du dich wahrscheinlich verschrieben hoffe ich mal. Denn sonst würde es mich wundern wenn du bereits ab 10% zu kämpfen hast.

    Ich fahre auch Kompakt 50/34 und hinten 11-28. Noch größere Ritzel halte ich bei 10-Fach dann für zu grob abgestuft. Ich finde da die 11-28 schon grenzwertig. Wenn du 11-Fach fährst wäre noch ein 32er Ritzel als größtes denkbar. Da gibt es entsprechende Kassetten zu kaufen und auch von den Herstellern wird die Kompatibilität angegeben. Bei 10-Fach ist nach meinem Wissensstand 28 laut Herstelelrangabe (Shimano, Sram) schon das größte was man fahren kann. Alternativ könntest du vorne noch ein 33er Blatt als kleinstens verbauen.

    Ich würde allerdings meinen, dass man einen Trainingszustand anstreben sollte bei dem man kein 32er Ritzel braucht. Oder aber du wiegst über 90 kg dann könnte das vielleicht doch notwendig werden.

    Grüße...
  • Die Haupteinschränkungen die du hierbei erfährst sind wohl den maximalen Bereichen des Schaltwerks und des Umwerfers anzurechnen. Man kann die nicht sonderlich überreizen.

    Wenn du wirklich Probleme mit den Bergen jenseits der 10% hast, und davon gibts in DD Umland schließlich nicht zu wenige, dann solltest du wohl mal über ne 3-fach Kurbel nachdenken. Das schließt allerdings einen Rattenschwanz mit ein - je nach Ausführung deiner jetzigen Kurbel, welche wohl vermutlich eine integrierte Achse besitzt, müsstest du schauen, was sich da alternativ als 3fach auftreiben lässt. Wenn da nix passt, musst du das Innenlager tauschen. Den Umwerfer wahrscheinlich sowieso.

    Ein 32er Ritzel hinten ist am RR ja schon eher ungewöhnlich. Du könntest dich aber auch noch von Crossern inspirieren lassen, welche bis zu 36er Zähne am Ritzel haben. Dafür fehlt es denen dann wiederum meist vorn an der Kurbel. Vermutlich reicht dann die Kapazität des Schaltwerks nicht aus, um ein 50er Blatt oder mehr anzusprechen.

    Wie man es dreht und wendet - entweder, du musst ziemlich viel Technik austauschen, auf Akku-Betrieb umschalten (und das kommt hier schon als 1. Vorschlag? Ernsthaft? Oh du unheiliger Verfall.... :P ) oder aber mit dem Geächze an den Rampen leben.
    ;)

    le knusper
    Hexe
  • Ich hatte mal 24-36-48 auf 11-23 (10fach) am RR.
    Shimano 105 STI (5600?), Shimano LX 8fach Umwerfer (top-pull, benötigt einen nachgerüsteten Zuganschlag am Sitzrohr, kann man als Schelle kaufen, da Downpull mit Reifen konfliktierte), Shimano 105 (5700?) Schaltwerk. Kapazität des Schaltwerkes ist normalerweise kein Problem, die Kette ist halt schlaff wenn man klein-klein schaltet, aber das macht man ja nicht. Kurbel war eine Race Face Turbine 110mm LK auf 102mm Campa Recordo (ISO) Innenlager. Ist wie ein 98mm JIS. Also Q-Faktor stimmte auch.
    Kannst ja mal bei Ritzelrechner eingeben die Kombi. Für jedes Gelände der richtige Gang, aber nichts für Schaltfaule.
  • ich komm mit der Sram-apex Kurbel 50 - 34 Kasette 11 - 32 sehr gut klar. Ich bin allerdings prinzipiell schaltfaul so dass mich die schlechte Abstufung nicht stört. Das 32er Ritzel braucht man aber wirklich selten.
  • Die Überlegung mit einer Getriebekurbel am Rennrad hatte ich auch schon, allerdings weil ich mit dem Reiseserenner über die Alpen wollte. Herausgekommen ist eine Schlumpf Mountaindrive, die gibt es mit 130mm BCD und mit speziellen Adaptern sogar 3-Fach (Was wirklich keiner Braucht denn mit 42 Zähnen ist das virtuelle Blatt 16 Zähne groß).

    Billiger wäre die Genannte 3-Fachkurbel oder ein MTB-Schaltwerk mit passender Kasette Installieren. Auf der Ebene wird dir aber die Abstufung fehlen.

    Gruß,
  • Herzlichen Dank für die vielen Antworten!!!
    Wahnsinn, mit soviel Ideen hatte ich nicht gerechnet. Klasse, dass die Dresdnerinnen und Dresdner so bergbegeistert sind...

    Wo fange ich vor Schreck an?
    Am besten vielleicht an der Ausgangslage:
    Ja, bei der Krubel habe ich mich echt grob vertan. Es ist eine Shimano-105er Kompakt-Kurbel mit 50/34 vorn und hinten 11/11-32.

    Wahrscheinlich bin ich wirklich von den MTB-Schaltungen verwöhnt. Am Berg ergibt das etwa Faktor 2:
    Ritzelrechner
    (oben: MTB dreifach mit 40-33-22 vorn & mit 11/11-40 hinten;unten: RR zweifach mit 53-39 vorn & 11/11-32 hinten)
    Bei einer extrem niedrigen (eigentlich zu niedrigen) TF von 40 ergibt dies dann als Minimum am MTB 1.28m bwz. 3km/h und am RR 2,59m bzw. 6km/h.
    Klar, die Unterkante der Übersetzung am MTB ist auch die Unterkante dessen, was man mit Mühe & Not noch rollen nennen kann. Bei Schritttempo muss man schon aufpassen, dass man nicht im Stand einschläft / umfällt .-) Ganz so langsam muss es am RR vielleicht nicht sein, da die Straßenverhältnisse (eigentlich) mehr Schwung zulassen sollten... Aber etwas dazwischen (ca. 2m Entfaltung bzw. 4,5km/h bei TF=40) wäre super für lange Bergtouren ala Heimat-light...

    @ JörnB
    Na hoffentlich verbirgt sich in der Doppio nicht auch noch ein E-Motor .-)

    @ Erikson88
    Ja, bei der Kurbel hatte ich mich vertan. Fahre die selbe Kurbel wie Du, nur hinten 11fach. Es soll wohl von SRAM noch eine 11fach Kassette mit 36z geben. Vielleicht probiere ich diese Mal, auch wenn dies wahrscheinlich kaum zu spüren ist. Apropos Spüren: Hintergrund ist weniger eine Krafteinsparung als mehr die Gelenke zu schonen. Fahrergewicht ist für meinen Geschmack mit 0,42*Körpergröße schon OK. Klar man kann immer noch etwas optimieren - nach dem Motto pro 1/2 Trainingstag a 8h & 2000hm = -1kg. ABer ich habe da ernste Zweifel, dass diese Rechnung langfristig aufgeht .-)

    @ Knusperhexe
    Akkubetrieb fällt aus - zumindest bis zur Rente .-) Wenn ein paar Rentner in der Böhmischen Schweiz mit ihren Rad-Mofoas geräuschlos an Dir den Berg vorbei hinaufrauschen, dann kommt man schon ins Grübeln... Aber wir machen ja schließlich Radsport, um selber fit zu bleiben und nicht um E-Akkus zu trainieren... Ja, fürchte Du hast es gut auf den Punkt gebracht: Entweder 3fach und viel Technik tauschen oder an den Rampen ächtzen - darauf läuft es wohl hinaus :-(

    @ karstb
    Deine KOmbination ergibt am Ritzelrechner 2,2m Entfaltung bzw. 6km/h bei TF=40. Das wäre ein Schritt in die richtiger RIchtung. Bin noch nicht sicher, ob die Differenz den Aufwand lohnt. Werden die Teile noch gehandelt (beim Trend zu 1- und 2fach weiß man ja nie :-( ...) und wie groß ist das Risiko, wenn man sich verschaltet, anschließend am Kettenklemmer zu werkeln?

    @macoio
    Im Flachland und unter - sagen wir mal - 1000hm/Tag ganz Deiner Meinung. Darüber hinaus bin ich eben am Nachdenken. Allerdings sollte nicht zu viel Zeit mit Nachdenken vergehen, sonst fehlt's am Ende am Training .-)

    @Pracer
    Danke für den Hinweis auf die Schlumpf Mountaindrive! Hmm, was man so liest, ist durchwachsen. Innengetriebe sind ja durchaus einen Gedanken wert (siehe Rohloff Speedhub), aber wahrscheinlich mit großem Umbauaufwand/Kosten/Mehrgewicht verbunden :-(


    Fazit: Wahrscheinlich werde ich mal eine 11/11-36Z Kassette von SRAM probieren (da vergleichsweise wenig Kosten & Aufwand für Austausch)und wenn die 4 Zähne mehr nicht zu spüren sind (was zu befürchten ist) nochmal über eine dreifach Kurbel samt dem Rattenschwanz daran nachdenken (müssen).

    Nochmal Danke für Eure Anregungen!
    Gut Kurbel und vielleicht bis demnächst am Berg...
  • Also am Berg habe ich ja auch noch zu kämpfen, aber mehr als die 33 vorn (Lochkreis 110) und die 30 hinten (mehr geht bei Campa 10fach nicht) kann ich mir auch nicht vorstellen. Damit fährt man schon Schritttempo.

    Vorn kannst Du mit einer Compact+ Kurbel noch kleinere Blätter fahren, aber erschrick nicht beim Preis der Sugino OX.... - die kostet um die 400€

    Bei SRAM kannst Du die 10fach DoubleTaps mit 10fach MTB-Schaltwerken kombinieren. Bei Shimano geht das meines Wissens nicht.

    Bei mir denke ich ja, dass es auch an der Fahrtechnik liegt. Ich bin ein elender Sitzenbleiber auch da, wo der Wiegetritt die bessere Variante wäre.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Cielab Forum