frame

Hallo, Fremder!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, Wähle eine der folgenden Optionen!

Anmelden Registrieren

[Abgesagt: Regen/Gewitter] 14.08.2020 23:14 DD HBF Brocken 411 km

Hallo Gemeinde,

am 14.08. möchte ich gerne zum Brocken fahren.

Start 23:14 Uhr DD HBF nach Leipzig
Wir fahren über Kyffhäuser und den Brocken quer durch den Harz.
Rückfahrt Samstag nach Ankunft in Leipzig mit dem Zug zurück nach DD.

Es wird ca. alle 70 - 80 km eine Pause von etwa 10 Minuten länge geben um Flaschen und Essen aufzufüllen.

Eine längere Pause um was richtiges zu Essen kann gerne eingeplant werden.

Das Tempo wird moderat ausfallen. Kein Wellendrücken oder Gegenwindgeballer. Am Berg jeder seins und oben wird gewartet. Jeder der sich die Strecke zutraut darf gerne mitkommen. Für mich ist das die erste Nachtdurchfahrt und der erste 400er. Da braucht sich also keiner Sorgen es würde zu schnell werden. Ich möchte es entspannt angehen. Der Schnitt wird sich irgendwo zwischen 25 und 30 bewegen. Unbekannte Gruppengröße sowie Wetterverhältnisse lassen zur Zeit keine genauere Prognose zu. Es geht nicht um den Schnitt! Der Weg ist das Ziel.

Strecke:

https://www.komoot.de/tour/r234313284?ref=atd

Grüße,

Erik

Kommentare

  • bearbeitet 5. August
    Ich melde reges Interesse und hätte sogleich noch einen Vorschlag bzw. eine Idee:
    anstatt "erst" um 4 Uhr zu starten, könnte man bequem am Abend vorher bereits in den Sonnenuntergang rollen und dann die Nacht durch fahren. Die Temperaturen aktuell geben es ja absolut her.

    Ergänzung: bzgl. der Heimfahrt mit Zug kann ich dir von letztem Jahr berichten, dass das mit einer größeren Gruppe (ich glaube wir waren 8 oder neun Leute)

    Wir sind letztes Jahr im August schon mal ne Brocken-Tour gefahren, wo wir mit dem letzten Zug am Abend nach LE gefahren sind und von dort aus um 1 Uhr ca. in den Harz gestartet. Das war schon sehr fein.

    Da ein Start um 4 Uhr i.d.R. vorab nicht wirklich viel Schlaf bedeutet, macht meiner Meinung nach ein Start schon am Abend vorher kaum einen Unterschied und man kann somit ein paar Meter mehr machen.

    Wärst du für sowas zu begeistern? Unsere letztjährige Strecke von LE zum Brocken war ziemlich gut, die könnte man ggf wieder her nehmen und diesmal auch die Rappbodetalsperre mit einbauen (die haben wir letztes Jahr weg gelassen).

    Bzgl. der Heimfahrt mit Zug kann ich dir sagen, dass das mit einer größeren Gruppe durch das mehrmalige Umsteigen echt ziemlich ätzend werden kann! Bei jedem Umsteigen muss man quasi bangen, alle Bikes in die teils schon belegten Waggons zu bekommen UND anschliessend auch tierisch auf die Bikes aufpassen, damit nicht ein nachträglich zusteigender Dulli seine Trekkinggurke mit Karacho ranpfeffert. Es wäre also ratsam, sich einen Startbahnhof zu suchen, der Zugverbindungen mit möglichst wenigen Umstiegen bietet. (Wernigeroder sind es minimum 2, teils 3, hab ich auf die Schnelle gesehen).
    Die Hinfahrt letztes Jahr hingegen war problemlos: in DD den letzten Zug nach DD genommen, der auch am Hbf startet. Somit hatten wir fast das ganze Abteil für uns, konnten die Bikes gut & sicher abstellen, und hatten zudem eine Direktverbindung nach LE. Evtl. wäre es auch eine Überlegung, den Zug bis LE zu nehmen und wieder von dort zu starten, und dann nach dem Brocken bis DD durchfahren (sind halt dann leider gut 450 km) oder alternativ wieder bis LE und von dort einen der letzten Züge zurück nach DD nehmen, in der Hoffnung ebensoviel Glück mit den Abteilen zu haben wie in DD - so oder so bliebe dabei aber immerhin das lästige Umsteigen erspart, und das macht die Zugfahrt meiner Meinung nach deutlich relaxter.
  • Da mir die Zugfahrt ab Wernigerode auch nicht so lieb ist, habe ich auch schon über Leipzig (oder Halle) nachgedacht. Allerdings dachte ich es wäre sinnvoll mit dem ersten Zug hin und mit dem letzten zurück zu fahren. Kyffhäuser würde ich dann gerne auch noch mit einstreuen wenn man schonmal da ist.

    Eine Nachtfahrt habe ich allerdings auch noch nie gemacht und ich fände die Idee nicht ganz interessant. Spiele ich doch zur Zeit mit dem Gedanken mich für ein 24h Rennen anzumelden. Ob man dann bis Dresden zurück fährt wäre zu überlegen. So interessant ist die Strecke ja nicht und es sind auch einige Kilometer mehr wenn auch flach. Ganz dagegen bin ich aber nicht.
  • Überleg dir das gut mit dem Kyffhäuser! Da sind wir letztes Jahr im Anschluss vom Brocken auch hin gefahren - es war absolut mies. Motorräder über Motorräder unterwegs, und viele davon wie die Gestörten. Haben uns geschnitten, eng überholt, auf die Gegenfahrbahn rüber geschwenkt usw...
    Und zu guter letzt hätten wir, als wir dann oben waren, auch noch ordentlich Eintritt abdrücken sollen - sprich: Sightseeing ist dort nicht mal frei zugänglich.
  • Servus,

    hier ein paar Erfahrungen:

    Kyffhäuser: sollte man bei Nacht oder am frühen Morgen fahren, eben aufgrund der Mopedfahrer, ansonsten sollte man ihn zumindest von der Bad Frankenhausen Seite hoch fahren, da man so die für Motorräder interessantere Kelbra Seite in der Abfahrt deutlich schneller hinter sich hat, außerdem gibt's genügend Autos, die das Geschehen ausbremsen

    Rappbodetalsperre: gilt ähnliches, Wochenende schönes Wetter bedeutet Touries und geistig untermöblierte Deppen, die untertourig durch den Tunnel kacheln

    Für die Rückfahrt sollte man mindestens einen Zug Puffer einplanen, da die Umstiegszeiten auf der Rückreise auch nicht besonders gut aufeinander abgestimmt sind, wartet man in Leipzig schnell mal ne Stunde.

    Persönlich würde ich auch eher den Abendstart bevorzugen. Erstens: man ist nicht so zerstört von einer viel zu kurzen Nacht. Zweitens: Wenn man von Dresden aus startet muss man sich das Elend bis kurz vorm Harz nicht am Tag antun, da passiert wirklich nix.

    Ich fand immer die Option schön, wie sie beim 600er Brevet in Sachsen gefahren wurde: Start 18:00 in Wurzen (kann man auch auf Leipzig verschieben), in der Nacht zum Brocken, auf dem man in den frühen Morgenstunden gegen Sonnenaufgang stand (wird jetzt schwierig mit Sonnenaufgang, das BRM 600 war immer Anfang Juni) und dann ging es über Stollberg und Kyffhäuser, von Kelbra aus nach Süden (Den Kyffhäuser bin ich meist zwischen 6:00 und 7:00 gefahren, da ist dort nix los). Wenn man keine Lust auf knapp 700km hat 😜 kann man die Runde ab dem Kyffhäuser zurück nach Wurzen oder Leipzig schließen.

    Egal was ihr nun macht wünsch ich euch viel Spaß.
  • bearbeitet 7. August
    OK, danke für die Hinweise.

    Dann schlage ich vor:

    Freitag mitm letzten Zug von DD nach L.
    Dann übern Kyffhäuser zum Brocken.
    Alles möglichst über Nebenstraßen so dass dann ein 400er draus wird.
    Abends dann wieder von L nach DD mitm Zug.

    https://www.komoot.de/tour/r234313284?ref=atd

    Gegenvorschläge?
  • Schade, ungünstiges timing :-(
  • Hab oben aktualisiert! Freiwillige vor!
  • Trotz der Tatsache, dass der Kyffhäuser nun doch Einzug in die Tour erhalten hat, bewegt mich der ganze Rest schon seeehr zu einer potenziellen Zusage. ;) Haste ne feine Runde gebastelt, prima!

    Hier mal noch bzgl der Zugtickets die Lösung, die wir letztes Jahr gefunden hatten:
    - pro Person VVO Nachtticket plus Fahrradticket für die Fahrt bis Riesa bis nach 0:00 Uhr)
    - pro 5 Mann ein Sachsenticket plus pro Person eine Fahrradtageskarte für die restliche Hinfahrt (ab Riesa, bzw ab 0:00 Uhr) sowie die Heimfahrt.
    (nur als Gedächtnisstütze!)
  • BTW: mir fiel grad ein, dass ich für die DB grad zwei eCoupons zur Hand hab, mit denen man je 10 EUR pro Sachsenticket sparen kann. Die kann ich aber nur als Onlineticket oder über die App einlösen, da müsste ich mich entsprechend im Vorfeld um die/das Sachsenticket(s) kümmern.
  • Super! Evtl findet sich ja noch eine 5er Gruppe zusammen. Hab bei Facebook auch noch beworben.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Cielab Forum