frame

Hallo, Fremder!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, Wähle eine der folgenden Optionen!

Anmelden Registrieren

Straßensperre auf den linkselbigen Tälern!!!

Ich bin letztes Wochenende die linkselbigen Täler gefahren. Dabei hatten wir ein lustiges Erlebnis....

Von Pegenau kommend fährt man ja den langen Feldweg runter Richtung Schloss Scharfenberg. Dort wo es in den Wald reingeht stand auf der linken Seite ein altes Bauernhaus. Der Weg ging immer am Haus vorbei und niemand hat sich je an der Lösung gestört. Letztes Wochenende sah ich das sich jemand erfreulicher Weise dem Haus annimmt und es ausbaut bzw. umbaut. Allerdings wurden die 15...20m vom Haus bis zum Wald extrem umgestaltet so dass ich erst mal anhielt und nach einer günstigen Fahrspur suchte. Wenige Sekunden später stiefelte ein äußerst übel gelaunter Häuslebauer aus der Scheune und forderte mich sofort auf sein Grundstück zu Verlassen. Ich schaltete schnell und wollte mich sogleich Richtung Wald davon machen. Das brachte ihn aber mächtig auf die Palme, er versperrte mir den Weg und meinte ich sollte noch oben (in die Richtung in der ich gekommen war) abziehen. Das hab ich natürlich nicht eingesehen...da es ja in Richtung Wald viel kürzer war...und ich da auch hin wollte :-)
Danach ergab sich ein kurzes Geplänkel...er "verlass mein Grundstück"...ich "dann lass mich doch gehen"... er "nein in die andere Richtung" blablabla
Ich hab dann mal den Diplomat rausgekramt und ERNSTAHFT versucht mit ihm ins Gespräch zu kommen, wohlwissend das sich diese Problematik in den Sommermonaten (wo hier bestimmt 30 Radler pro Tag vorbeikommen) noch ein bisschen verschärfen wird. Leider hat das nicht funktioniert...er erzählte mir dann was von Hausfriedensbruch und das ich eine Straftat begehen würde. Anscheinend hat er sich noch gar nicht mit der Thematik auseinandergesetzt da er anscheinend nicht weiß dass sowas auf befriedete Grundstücke begrenzt ist (oder er wollte bloß bissel rumpoltern). Er meinte auch er hätte mit einem Schild am Weg darauf hingewiesen das es ein Privatweg ist, das hab ich aber nicht gesehen (wirklich nicht!)
Ich hab dann schnell eingesehen dass man leider hier nicht mehr ins Gespräch finde und ihn darüber informiert dass so ein Verhalten gar nix bringt. Er kann auf seinem Grundstück rumhampeln wie er will...dann gehe ich eben oben am Feldrand vorbei und hinter seinem Grundstück wieder runter. Das hab ich dann auch so gemacht. Lustiger weise kommt man nach ein paar Schritten durch Dickicht auf einen kleinen Weg der wieder direkt an sein Grundstück führt (an der Waldseite).
Ich fand es wirklich schade dass wir hier nicht ins Gespräch gekommen sind. Der Typ sah eigentlich gar nicht so unsympathisch aus. Der wird aber im Sommer noch viel Spaß haben. Ich bitte die Krawallbürsten unter uns bewusst hier nicht die Konfrontation zu suchen. Wenn ihr unbedingt da direkt durch wollt dann rollt einfach still und leise durch, ich würde mich in dem Fall aber recht zügig bewegen um Handgreiflichkeiten (von beiden Seiten) aus dem Weg zu gehen.
Das Ganze erinnert mich stark an den Bauern vom Brenner Grenzkamm...er ruhe in Frieden!

Kommentare

  • Wenn der Typ nur ein bisschen kompromiss- oder zumindest gesprächswillig gewesen wäre, hätte ich mir durchaus vorstellen können das nächste Mal von Pegenau in westlicher Richtung zum Windmühlenweg rüber zu fahren und von da aus den kleinen Trail zum Schloss noch mitzunehmen. Da geht kein Stück Trail verloren und er hätte seine Ruhe....naja...aber über sowas muss man halt reden :-)
  • bearbeitet February 2016
    Interessant, denn aus anderer Quelle aus anderen Gründen hörte ich heute exakt von diesem Grundstück.

    Wer sich mal etwas mehr informieren möchte, der kann gern hier nachlesen - Anfang Februar ist nämlich genau das hier beschriebene Grundstück schon als neue "Wegsperre" vorgestellt wurden:

    SZ-02.02.2016

    Es handelt sich beim Grundstückseigentümer um den Herrn Dr. Andreas Golde (steht auch im Artikel), welcher zwar Baugenehmigungen besaß, aber er hat (offensichtlich) seine Genehmigung überzogen. Soll heißen - er hat mehr gebaut, als in seiner Genehmigung festgehalten wurde. Sein Antrag auf nachträgliche Genehmigung ist heute vom technischem Ausschuss der Gemeinde abgelehnt wurden. Das kann bedeuten, dass noch was verändert wird, aber der Weg ist durch seine Kläranlage unterbrochen. Daran wird sich nicht mehr viel ändern, fürchte ich...
  • Live is a bitch...oder...wie man in den Wald hineinruft so schallt es heraus...oder...Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen

    Wenn der mit seiner Wanderwegaktion nicht solche Wellen geschlagen hätte, wäre das mit der Baugenehmigung sicher gar nicht aufgefallen. Wenn einer soooo laut bellt gucken halt manche Leute zweimal hin :-)
  • Leider ist der Weg im Bonnewitzer Grund nicht so frequentiert, da gibt es ähnliches zu berichten, am Samstag haben wir das mal live ausprobiert, genial ... die Sachlage ist etwas undurchsichtig dort, da steht zwar ein Riesentor (wer auch immer es passieren soll als Kraftfahrzeug) aber das Sperrschild erst weiter hinten, ich werde das mal fotografisch festhalten, vielleicht öffnet sich dort auch etwas legales ...

    Danke aber für das Update zum Müllergründchen ... bin da von unten auch schon "hängengeblieben"
  • Gibts eigentlich was neues in der Ca(u)sa Golde. Meine letzte Info war das der Ortschaftsrat 2019 die Gemeinde beauftragt hat die Bauaktivitäten die fröhlich vorangehen (und eigentlich gestoppt wurden) zu überprüfen.

    Vielleicht haben die Locals da mehr Infos?

    Ist jemand die ominöse Umfahrung schon gefahren?

    Gruß GB
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Cielab Forum