frame

Hallo, Fremder!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, Wähle eine der folgenden Optionen!

Anmelden Registrieren

kurze Sonntagvormittagrunde

So, wie vereinbart: Sonntagvormittag wird Rad gefahren.
Streckenvorschlag: https://ridewithgps.com/routes/39587928
Start: 08:30 Uhr - dann kommt man sicherlich ohne Sonnencreme durch. ;)
... ja, ich werde pünktlich sein... ;)

Offizielle Version: Da Ricco den Anfang der Böhmischen verklickt hat, müssen wir den echten Anfang mal unter die Räder nehmen - zumindest bis Dürröhrsdorf. ;)

Inoffizielle Version: die vereinbarten 2-3 h (mit An-/Abreise) + nicht ganz so arg weit weg für Hotzi (falls er will).

Kommentare

  • Bin dabei. Lieber die zeitige Variante.
  • Dann schonma viel Spaß Jungs! Die Wetterprognose sieht ja mittlerweile tatsächlich deutlich freundlicher aus, aber wenn überhaupt fahr ich ne ganz kleine Nachmittagsrunde...

    Dann vielleicht bis nächstes Wochenende :)

    PS: Dachte bei der (original) Böhmischen fährt man am Anfang den Helfenberger Grund hoch!?
  • Dann 08:30 Uhr.
    Ricco schrieb: »
    Dachte bei der (original) Böhmischen fährt man am Anfang den Helfenberger Grund hoch!?
    Die originale Böhmische startet in der Neustadt und führt die B6 nach Weißig hoch.
    Fängt man am Körnerplatz an, ist daher die Grundstraße quasi der direkte Weg zur Route.
  • Dann werde ich mich mal in Bühlau am Ullersdorfer Platz auf die Lauer legen.
    Sonntag früh ist mir die Grundstraße zu lang und zu steil, das überlasse ich lieber euch! :-)

    Ich komme voraussichtlich aber nur bis Liebethal mit und fahre von da aus über Wünschendorf, Wilschdorf und Massenei wieder nach Hause.
  • Fein 8:30
  • So, Tagwerk vollbracht. Und das noch vor dem Mittag. ;)

    Überwiegend schöne Rollerrunde. Etwas flotter als gedacht, da Peter im Wind etwas Spaß haben wollte. ;)
    Sogar mal wieder mit (heller) Dunkelziffer. ;)

    @psi
    Thema Langstrecke: Wenn du Bedenken hast, ob du die Länge durchhältst: Du kannst auch einfach die ganze Runde im Windschatten verbringen und dir das mal ansehen - überhaupt kein Problem. ;)
  • Jupp, war eine schöne Runde und sorry, wenn ich die Watt für eine längere Sonntagsrunde auf der Kurzstrecke loswerden wollte/musste ;).

    @ddup
    Bedenken habe ich bezüglich einer langen Runde keine. Ich hatte letztens wirklich keine Zeit, sonst wäre ich sehr gern dabei gewesen. Was ich nur nicht mag, ist grobes Kopfsteinpfaster oder diese wunderschön ansteigend gelegten Rasenpflastersteine B).
    Ansonsten verträgt sich permanentes und ausschließliches "Windschattenlutschen" nicht mit meinem Selbstverständnis des Fahrens in der Gruppe. Egal wie lang oder anstrengend die Strecke, jeder kann und sollte seinen Anteil an der Führungsarbeit leisten. Auch wenn dieser noch so klein ist, ist es moralisch und auch wattmäßig eine Erleichterung für die "Zugpferde".
    Bei der Heimatlight schrecken mich eher die "schlechten" Straßenabschnitte als die Länge.
    Aber lasst uns doch in der Gruppe noch einmal beraten, welche "Projekte" wir noch angehen wollen. Wir haben ja auch noch die Lausitzer-Gipfelrunde. Das waren auch 200 km und Ricco ist sicher ganz heiß, diese Gipfel in seiner Statistik abhaken zu können :p .
    Oder Jested - das würde mich noch einmal reizen.
    Beste Grüße
    Peter
  • psi schrieb: »
    Bei der Heimatlight schrecken mich eher die "schlechten" Straßenabschnitte als die Länge.
    Schlechte Abschnitte bei der Light. Seit der Javorsky gemacht wurde- und das war vor 10 Jahren- kann man die Straßen doch im Blindflug fahren. Oder ist mit schlecht ganz böse steil gemeint.
    Bezüglich Zielen empfehle ich den Meluzina. Der dürfte von den Daten her auch mindestens gleichwertig zum Jeschken sein. Sofern der noch abzuhaken ist, die bessere Wahl! Außerdem gibt es noch so drei Anstiege bei Komotau, die auch ne Reise wert sind.
    Grüße von der Dunkelziffer
  • psi schrieb: »
    Ansonsten verträgt sich permanentes und ausschließliches "Windschattenlutschen" nicht mit meinem Selbstverständnis des Fahrens in der Gruppe. Egal wie lang oder anstrengend die Strecke, jeder kann und sollte seinen Anteil an der Führungsarbeit leisten. Auch wenn dieser noch so klein ist, ist es moralisch und auch wattmäßig eine Erleichterung für die "Zugpferde".
    Löbliche Einstellung, sehe ich aber komplett anders.
    Einfaches Beispiel: Das, was ich locker stundenlang im Wind treten kann, ist für Dirk kurz vor dem roten Bereich. Soll das fair sein, zu erwarten, dass er im Wind fährt? Schlimmer noch: Soll das fair sein, ihn in den Wind zu lassen?
    Wenn er will, soll er machen - aber auch dann bevorzugt erst am Ende, wenn man weiß, was noch im Tank ist.
    Bei Ricco ist das ja noch viel schlimmer...
    ...und zumindest ich brauche keine Erleichterung. Ich fahre einfach nur das, was ich "ewig" durchhalte. ;)
    Borax schrieb: »
    Schlechte Abschnitte bei der Light. Seit der Javorsky gemacht wurde- und das war vor 10 Jahren- kann man die Straßen doch im Blindflug fahren.
    Der Zezice hat noch sehr groben, ganz oben sehr zerklüfteten, Asphalt.
    Und irgendeine Abfahrt war noch richtig schlimm - ich glaube, die vom Javorsky.
    Borax schrieb: »
    Bezüglich Zielen empfehle ich den Meluzina. Der dürfte von den Daten her auch mindestens gleichwertig zum Jeschken sein.
    Hat Meluzina nicht sogar (deutlich) mehr Höhenmeter am Stück?
    Ist auf jeden Fall eine Reise wert - und danach natürlich nach kurzer Zwischenabfahrt zum Keilberg durchziehen.
    Die Anreise ist aber noch etwas weiter als zum Jeschken.
  • @Borax Kurze Frage zum Meluzina: Ist da asphalttechn. auch was neu gemacht worden oder welche Auffahrt meinst du? Weil ich bin da vor 4 Jahren Richtung Krasny Les runter und das war absolut gräslich...
  • Also viel weiter weg ist der Meluzina nicht als der Jeschken. Dürfte beides zwischen 250 und 300 km liegen. Deshalb kommt man ja auch nicht so oft dorthin. Welche Auffahrt dann die richtige und schönste ist, weiß ich auch nicht. Der Asphalt leidet jeden Winter schließlich doch recht deutlich. Ich müsste selber mal schauen wann ich das letzte Mal dort war, ist auf jeden Fall schon Jahre her und da fällt auch langsam der Schleier des Vergessens drüber und die schlimmste Schlaglochpisten wird dann mitunter zur Waldautobahn verklärt.
  • bearbeitet 31. May
    Das ist die "richtige" Auffahrt:
    Thomas' Beschreibung: https://www.quaeldich.de/paesse/meluzina/#suedostauffahrt-von-bo269-via-srni
    Strava: https://www.strava.com/segments/4041252

    Der Asphalt ist seit meinem letzten Besuch sicher etwas weiter zerbröselt, aber man fährt da ja nicht runter.
    Wenn man nicht fast die komplette Strecke auf Auto-lastigen böhmischen Straßen unterwegs sein möchte, fährt man z.B. in Horní Halže (für Borax: Oberhals ;) - https://www.google.com/maps/place/Horní+Halže) runter. Das ist in meiner Erinnerung Flüsterasphalt, muss aber aktuell nicht mehr so sein.

    Routenbeispiel: https://www.strava.com/activities/3387625185
  • @Lippi : Danke. Bin im Juli wieder in Oberwiesenthal und werd diesmal sicher mal alle Varianten austesten und dann kann ich ja berichten wie's asphalttechn. mittlerweile aussieht...
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Cielab Forum